Gebäude und Technik
> Zum Inhalt
NOTRUFNUMMERN
TU WIEN NOTRUFE
SICHERHEITSLOGEN - SECURITY
siehe Aufstellung
FEUERWEHR
0-122
POLIZEI
0-133
RETTUNG
0-144
ÄRZTENOTDIENST
0-141
VERGIFTUNGEN
0-406 43 43
GAS-NOTRUF
0-128
HOTLINE TECHNISCHE
GEBRECHEN
0:00 - 24:00 Uhr
49061 oder
0664/610 49 39

Energieeffizienz

An der TU Wien sind täglich tausende von Geräten im Einsatz, die Strom verbrauchen - in der Forschung, Lehre und Verwaltung. Mit der stetigen Modernisierung unserer Abläufe steigt auch der Energiebedarf.

Viele Geräte verbrauchen jedoch unnötig Energie, auch im Standby-Betrieb. Manchmal sogar, wenn sie ausgeschaltet sind. Helfen Sie deshalb mit und setzen Sie ihre Geräte konsequent energiesparend ein.

Mit dem Plus-Energie-Hochhaus, dem weltweit ersten Bürohochhaus mit Energie-Plus-Standard setzt die TU Wien ein energiepolitisches Zeichen. Die neuen Kenntnisse aus dem Forschungsprojekt gelten für die TU Wien als Standard für kommende Projekte und werden bereits jetzt bei Neuausstattungen berücksichtigt (effiziente Computer, Nachtabschaltung etc.)

Einfach abschalten

  • Schalten Sie Computer und Bildschirme bei längeren Arbeitspausen ab; vor allem über Nacht und Wochenende.
  • Benutzen Sie schaltbare Steckerleisten für mehrere Geräte.
  • Verwenden Sie keine Bildschirmschoner, Ihr Rechner arbeitet dafür auf Hochtouren. Besser ist es, die Energiesparoptionen in der Systemsteuerung Ihres Gerätes zu aktivieren.
  • Schalten Sie weniger benötigte Geräte nur an, wenn sie wirklich gebraucht werden - und danach wieder aus.
  • Schränken Sie den Papierverbrauch ein, nicht alles muss ausgedruckt werden.
  • Schalten Sie alle Geräte über Nacht, sofern es betriebsbedingt möglich ist, ab.

Informationen zu energieeffizienten Geräten finden Sie z.B. unter www.topprodukte.at

Der richtige Dreh

Heizung und Klimageräte arbeiten an der TU Wien rund um die Uhr. Sie sorgen dafür, dass in Ihrem Arbeitsbereich die gewünschte Raumtemperatur herrscht. Helfen Sie mit, diese Anlagen energiesparend einzusetzen:

  • Stellen Sie am Heizkörper die gewünschte Raumtemperatur ein. Vermeiden Sie die höchste Einstellung. Der Heizkörper heizt den Raum unnötig auf und regelt bei vielen Geräten erst ab Erreichen einer Raumtemperatur von 28°C die Wärmezufuhr nach unten.
  • Wenn es Ihnen zu warm ist, drosseln Sie die Wärmezufuhr. Die teuerste Art die Wärme zu regeln ist durch Öffnen der Fenster, dies ist buchstäblich zum Fenster hinausgeworfenes Geld! Das gilt sowohl für den Sommer (Klimaanlagen) als auch für den Winter (Heizung).
  • Jedes eingeschaltete Gerät, das nicht gebraucht wird, produziert unnötigerweise Wärme, die wieder abgeführt werden muss?
  • Lüften Sie energiesparend: Stoßlüftung - für wenige Minuten die Fenster ganz öffnen und den Heizkörper drosseln (damit der Heizkörper die einströmende Kälte nicht mit Mehrproduktion veruscht zu kompensieren).
  • Schalten Sie Lüftungsanlagen nach der Raumnutzung aus (Abend, Wochenende).
  • Stellen Sie am Abend, auf jeden Fall zum Wochenende oder Urlaubsantritt das Thermostatventil zurück bzw. schalten Sie die Geräte aus.
  • 1° C niedrigere Temperatur spart durchschnittlich 6% Energiekosten!

Kühlen

Kühlgeräte sorgen dafür, dass Arbeitsstoffe und Proben länger frisch bleiben. Unsachgemäß betriebene Kühlgeräte sind Energiefresser.

  • Wählen Sie den richtigen Standort: Wärmequellen, Sonneneinstrahlung und schlecht belüftete Stellen erhöhen den Energiebedarf.
  • Stellen Sie die für Sie richtige Temperatur ein, die Stellung "Superfrost" bedingt z.B. dass der Kompressor ununterbrochen läuft und der Energieverbrauch unverhältnismäßig hoch ist.
  • Vermeiden Sie lange Öffnungszeiten der Tür.
  • Wird Ihr Büro gekühlt, gilt das selbe wie für die Heizung: regeln Sie die Temperatur nicht über das Fenster (z.B. gekippt lassen), sondern regeln Sie Ihr Gerät.

Einleuchtend

Die TU GUT unternimmt vieles um auch bei der Beleuchtung die Kosten zu senken. Das Licht in den öffentlichen Bereichen wird häufig bereits über Bewegungsmelder gesteuert und moderne, energiesparende Leuchtmittel (z.B. LED) ersetzen Glühbirnen und Leuchtstoffröhren.

  • Schalten Sie das Licht immer aus, wenn Sie den Raum verlassen. Nicht jede Beleuchtung schaltet sich automatisch ab.
  • Beleuchten Sie Ihren Arbeitsplatz bedarfsgerecht, z.B. mit einer Arbeitsplatzleuchte statt "großer Beleuchtung".
  • Nutzen Sie Tageslicht.
  • Schalten Sie abends und am Wochenende das Licht immer aus.

Kontakt

Haben Sie weitere Energiespartipps, dann kontaktieren Sie bitte Beschaffung@gut.tuwien.ac.at, bzw. DW 41226.